Pitchregeln – YOMOMO
Bei YOMOMO gilt die Regel: Pitche ja, aber nicht um jeden Preis. Hier eine Zusammenstellung der Voraussetzungen, die erfüllt sein sollten, damit wir mit in den Ring steigen.
Pitchregeln
4052
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-4052,cookies-not-set,edgt-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson child-child-ver-1.0.0,hudson-ver-2.2, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,transparent_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Pitchen ja. Aber nicht um jeden Preis.

Wer uns kennt, weiß, wie wichtig uns Respekt ist. In die eine wie in die andere Richtung. Eine Form von Respekt ist, sich bei Pitches an Regeln der Fairness zu halten. Die für uns elementaren Voraussetzungen zur Teilnahme an einem Pitch haben wir Ihnen hier zusammengestellt. Aber: Das Letzte, was wir mit unseren Pitchregeln erreichen wollen, ist, potenzielle Kunden abzuschrecken. Die oben aufgeführten Punkte sind uns wichtig. Genauso wichtig ist uns aber, Sie mit unseren Ideen und unserer Leidenschaft für gute Werbung zu überzeugen. Am forderndsten sind wir nämlich immer noch uns selbst gegenüber. Ein Pitch mit YOMOMO mag also vielleicht kein Freifahrtschein sein. Dafür ist er etwas viel Wertvolleres: eine lohnende Investition.

1. Wertlos? Können wir leider nicht

Pitchen ist keine Fingerübung, sondern ein regulärer Job, in den wir Hirnschmalz, Herzblut und Zeit investieren. Deshalb sollte es selbstverständlich sein, dass unsere Arbeit angemessen bezahlt wird.

 

2. Keine Lust auf Schattenboxen

Wir steigen gerne mit anderen in den Ring. Allerdings möchten wir immer wissen, mit wem und mit wie vielen.

 

3. Man kann nicht alles haben

Die Rechte aus den präsentierten Ideen verbleiben uneingeschränkt bei uns. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber es sei hier trotzdem für alle Fälle erwähnt.

 

4. Gestern geht leider nicht

Wir gucken bei unserer Arbeit aufs Ergebnis und nicht auf die Uhr. Das kann auch mal bedeuten, sich für einen Pitch die Nacht um die Ohren zu schlagen. Aber grundsätzlich sollte es ein realistisches Timing mit ausreichender Vorlaufphase geben. Qualität braucht eben ihre Zeit.

 

5. Tacheles statt Pi mal Daumen

Wir möchten schon zu Beginn des Pitches wissen, um welches Budget es beim finalen Job geht. Im Idealfall wird das Thema Kosten komplett im Vorfeld geklärt. Das hilft Ihnen wie uns. Denn die beste Idee hat keinen Wert, wenn sich am Ende herausstellt, dass sie unbezahlbar ist.

 

6. Wer ist denn da?

Wir möchten Sie als potenziellen Auftraggeber im Vorfeld persönlich kennenlernen und jederzeit während der Präsentationsentwicklung die Möglichkeit haben, Rückfragen zu stellen.

 

7. Jeder Job ein Vorzeigeprojekt

Wir stellen unsere Arbeit ausschließlich persönlich vor. Ob bei Ihnen vor Ort oder bei uns in der Agentur können gerne Sie entscheiden.

 

8. Bitte offen und ehrlich

Man kann nicht immer gewinnen. Aber wenn wir verlieren, möchten wir gerne wissen, warum. Eine transparente und zeitnahe Rückmeldung gehört für uns bei einem fairen Pitch unbedingt dazu.

Übrigens:
Unser Einsatz für faire Pitchregeln hat es inzwischen sogar in die Fachpresse geschafft.
Lesen Sie hier das Page-Interview von YOMOMO Geschäftsführer André Abbenhaus zu dem Thema.