Kreislaufwirtschaft und Umwelt / YOMOMO Werbeagentur
2707
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-2707,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson child-child-ver-1.0.0,hudson-ver-1.5, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,transparent_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Schon an der Seite der Kreislaufwirtschaft, als es die eigentlich noch gar nicht gab.

Auch wenn YOMOMO als Agentur erst seit 2013 existiert, arbeitet ein Teil unseres Teams bereits seit rund 30 Jahren für die Entsorgungsbranche. Mit EDELHOFF und RETHMANN (heute REMONDIS) hat YOMOMO Geschäftsführer André Abbenhaus in den 80er- und 90er-Jahren zeitgleich die beiden größten Entsorger Deutschlands betreut. 1991 kam sogar noch INTERSEROH als drittes Unternehmen der Branche hinzu. REMONDIS – einer der weltweit führenden Dienstleister für Recycling, Service und Wasser – wird seitdem ununterbrochen von André Abbenhaus und seinem Team betreut. Inzwischen mittels Lead-Agentur YOMOMO.

Über 30 Jahre Erfahrung in der Kreislaufwirtschaft – unter anderem mit folgenden Unternehmen:

REMONDIS SE & Co. KG

Schreiber Städtereinigung GmbH

EDELHOFF AG & Co.

ENTSORGA Fachmesse der privaten Entsorgungswirtschaft
(heute: Entsorga Enteco)

BDE – Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft

INTERSEROH AG

Gemeinsamer Weg, gemeinsames Wissen.

Dass in all den Jahren einiges an Branchenwissen zusammenkommt, liegt in der Natur der Sache. Fast noch wichtiger aber ist: Wir wissen genau, wie die Kreislaufwirtschaft tickt und handelt. Auch weil wir die Entwicklungen der letzten zwei Jahrzehnte zum Teil miterlebt und aktiv mitgestaltet haben. Und das in einer Branche, die sich wie vielleicht keine andere in einem ständigen Wandel befindet. Noch in den 80er-Jahren ging es außer um die heute noch wichtige Daseinsvorsorge fast ausschließlich um die Beseitigung. Später hielt immer mehr der Umweltaspekt Einzug. Richtlinien wie das Abfallgesetz von 1986 und das Kreislaufwirtschaftsgesetz von 1994 waren auf die Prämisse „Vermeidung und Verwertung vor Beseitigung“ ausgerichtet. Die in 90er-Jahren eingeschlagene Richtung wurde seitdem konsequent beibehalten. Das liegt auch – aber nicht nur – an regelmäßigen Gesetzesreformen, mit denen die Politik auf immer noch mehr Umwelt- und Ressourcenschutz hinarbeitet. Tatsache ist: Viele Impulse gingen und gehen von der Entsorgungsbranche selbst aus, deren unternehmerisch vorausschauendes Handeln manche Entwicklungen – auch in Sachen Richtlinien und Vorgaben – überhaupt erst auf den Weg gebracht hat.

Die heutige Abfallhierarchie in Deutschland und Europa

Vermeidung

Vorbereitung zur Wiederverwertung

Recycling

Sonstige Verwertung, insbesondere energetische Verwertung

Beseitigung

Der Kreis schließt sich.

Als einer der ersten Akteure in Gesellschaft und Wirtschaft überhaupt hat die Entsorgungsbranche früh die Bedeutung von Ressourcenschonung und Recycling auch unter dem Aspekt der Effizienz und Wirtschaftlichkeit erkannt. Das zeigte sich unter anderem in dem frühen Bemühen, Abfälle so in sortenreine Fraktionen aufzuteilen, dass Wertstoffe wieder in den Produktionskreislauf zurückgeführt werden konnten. Zunächst bei Papier, Pappe und Glas, später – mit Einführung des Dualen Systems für Verpackungsabfall – auch bei unterschiedlichen Kunststoffen. Hinzu kamen und kommen diverse Recyclinganstrengungen in verschiedenen Bereichen. Zum Beispiel beim Bioabfall oder bei industriellen Abfällen. Hier werden bis zum heutigen Tag immer wieder neue Technologien und Verfahren entwickelt.

Insgesamt haben sich Entsorgungsunternehmen so längst zu Full-Service-Experten für Kreislaufwirtschaft und Recyclingrohstoffe entwickelt. Und nicht nur das. Sie treten auch immer mehr als Anbieter ressourcenschonender Produkte aus Recyclingrohstoffen oder als Betreiber umweltschonender Anlagen zur Energiegewinnung in Erscheinung. Nicht zuletzt das macht die Entsorgungsbranche zu einem wichtigen Zukunftsfaktor mit jeder Menge Potenzial. In wenigen Jahrzehnten vom reinen Müllbeseitiger zum Vorreiter und Wegbereiter in Sachen Nachhaltigkeit – das ist ein Strukturwandel, der es in sich hat. Und wir sind durchaus ein bisschen stolz, unseren Teil dazu beitragen zu dürfen.